DETAIL Produktpreis 2017: Die thermisch interagierende Gebäudehülle der Modellfabrik ETA-Fabrik auf dem Campus der TU Darmstadt (Foto: Eibe Sönecken)

Produktpreis 2017: Architektur-Fachzeitschrift DETAIL zeichnet innovative Bauprodukte aus

Mit dem DETAIL Produktpreis 2017 hat die Architektur-Fachzeitschrift DETAIL bereits zum zweiten Mal innovative Bauprodukte, -systeme und -materialien ausgezeichnet. (Foto: Eibe Sönecken)

Die Einreichungen wurden von einer Fachjury sowie parallel in einem Online-Voting von DETAIL Lesern bewertet – in jeder der vier Kategorien wurden jeweils ein Jury- sowie ein Leserpreis vergeben.

Mitglieder der Fachjury waren

  • Claudia Lüling, Professorin für Entwerfen und Gestalten an der Hochschule Frankfurt,
  • Joachim Stumpp von raumPROBE in Stuttgart,
  • Matthias Castorph von Goetz Castorph Architekten und Stadtplaner aus München,
  • Peter Cheret von Cheret Bozic Architekten aus Stuttgart sowie
  • Katja Reich, Teamleiterin DETAIL transfer.

Bewertet wurden vor allem gestalterische Aspekte, Innovationsgrad, Funktionalität, Ressourcen­effizienz sowie die Integrationsfähigkeit der Produkte.

Konstruktion und Material

In der Kategorie „Konstruktion und Material“ zeichnete die Jury den Leichtputz Schwenk Tri-O-Therm M der Quick-mix-Gruppe GmbH & Co. KG aus. Er überzeugte insbesondere durch seine geringe Brennbarkeit sowie den EPS-freien Aufbau.

Der Leserpreis in dieser Kategorie ging an Calostat, einer Hochleistungs­wärmedämmplatte auf Basis von Siliciumdioxid der Evonik Resource Efficiency GmbH.

Dach und Fassade

Die Hebeschiebetür Slimline 3S von Becker 360 mit ihren außergewöhnlich schlanken Holzprofilen erhielt sowohl den Jury- als auch den Leserpreis in der Kategorie „Dach und Fassade“.

Gebäudetechnik und Digitale Systeme

In der Kategorie „Gebäudetechnik und ­Digitale Systeme“ zeichnete die Jury die thermisch interagierende Gebäudehülle der Modellfabrik ETA-Fabrik der TU Darmstadt aus, die auf vorbildliche Weise zeige, wie sich industrielle Produktions­prozesse durch die thermische Interaktion synergetisch mit der Gebäudehülle verknüpfen lassen (siehe Foto oben).

Die Leser stimmten in dieser Kategorie mehrheitlich für das puristische Türkommunikations­system System 106 der Gira Giersiepen GmbH & Co. KG.

Türkommunikationssystem System 106 der Gira Giersiepen GmbH & Co. KG (Foto: Verena Zöllner)

Innenausbau, Licht und Möbel

Das minimalistische Design des ästhetisch ansprechenden Schalterprogramms LS Zero der Albrecht Jung GmbH & Co. KG überzeugte in der Kategorie „Innenausbau, Licht und Möbel“ sowohl Jury als auch Leser.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Übersicht »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter:

09.07.2017

Veröffentlicht von Dipl.-Ing. Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!