Ausstellung in der HafenCity Universität Hamburg: Die zweitgrößte Stadt Dänemarks möchte mit Architektur viel bewegen

CREATE with AarhUS: Ausstellung zur Stadtentwicklung in der HafenCity Universität Hamburg

An der HafenCity Universität in Hamburg wurde die  die Ausstellung Create with Aarhus eröffnet – in feiner Gesellschaft. Das dänische Kronprinzenpaar nahm an der Ausstellungseröffnung teil, als die Türen für drei Wochen mit Fokus auf dänischer Architektur und Städteplanung geöffnet wurden.

Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary  beim Besuch der Architektur-Ausstellung an der HCU
Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary (rechts) beim Besuch der Ausstellung an der HCU

Eine Idee, die Architekten und Planer aus Aarhus gerne exportieren möchten, ist die Entwicklung von temporären städtischen Räumen, die Bürgerbeteiligung von Anfang an ermöglicht. Ein Beispiel ist der zentral platzierte Platz Bispetorvet, wo die Landschaftsarchitekten Schønherr in Zusammenarbeit mit den Bürgern der Stadt Skizzen entworfen haben für das, was sie „plug’n’play city“ getauft haben. Der Platz kann – mit Hilfe von preiswerten, nachhaltigen Materialien und kreativem Denken –  je nach Bedarf seine Funktion ändern – je nachdem, ob es um eine Großleinwand zum Fußballgucken, eine Theatervorstellung umsonst und draußen oder etwas ganz anderes geht. Und alle Bürger mit Interesse an dem Platz waren von Anfang an mit an den Zeichentisch eingeladen.

Nahaufnahme der Architekturmodelle aus Aarhus
Nahaufnahme der Architekturmodelle aus Aarhus

Ein anderes Beispiel ist das Gebiet um den früheren Güterbahnhof Godsbanen, das die Architekten Sleth zurzeit zusammen mit Kreativschaffenden in ein neues kreatives Stadtgebiet umwandelt. Architekt Jens Bager von Sleth präsentierte das Projekt im Rahmen der Eröffnung und fasste zusammen: „Bottom-up-Planung und temporäre Projekte sind der Weg, wenn man ein früheres Industriegebiet in einem starken kulturellen Milieu neu gestalten möchte.“

Ausstellungsbesucher betrachten die Architekturmodelle
Ausstellungsbesucher betrachten die Architekturmodelle

Nachhaltigkeit ist nicht nur Umwelt

Die Ausstellung ist von The Architecture Project kuratiert, ein 2012 geschaffenes Cluster für Architektur und Stadtentwicklung. Die Leiterin Carina Serritzlew führte das Kronprinzenpaar durch die Ausstellung und stellte fest, dass es nicht nur purer Größenwahnsinn ist, wenn eine kleine Stadt wie Aarhus meint, ein interessantes Beispiel für internationale Fans von Architektur und Städteplanung sein zu können:  „Ich denke, dass man sich auch im Ausland etwas abgucken kann von der Weise, wie wir in Aarhus entwickeln und planen. Das hängt mit unserer ganzheitlichen Sicht auf Städteplanung zusammen. Zum Beispiel versuchen wir, Lebensqualität, Umwelt und Kultur zusammenzudenken. Wir sind ambitioniert, wenn es um die Umwelt geht, aber wir stecken auch hohe Ziele für die soziale Nachhaltigkeit. Wir wollen eine lebenswerte Stadt.”

Kronprinz Frederik und Kronprinzessin Mary hatten sich Zeit genommen, um die Eröffnungsreden zu hören und die vielen Architekturmodelle, Filme und Fotos zu anzuschauen. Die Eröffnung war Teil eines vollgepackten Programms einer großen Wirtschaftsdelegation aus Dänemark, die Hamburg und München besuchte.

 

CREATE WITH AARHUS
Ausstellung über nachhaltige Stadtentwicklung

20. Mai – 08. Juni 2015
Montag bis Freitag 10-18.00 Uhr
HafenCity Universität
Überseeallee 16
20457 Hamburg

Weitere Informationen finden Sie auf hcu-hamburg.de

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , ,

28.05.2015

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren