Die Küchenecke in einem Wikkelhouse (Foto © Yvonne Witte)

Ein Wikkelhouse am Nationalpark: Übernachten im Papphaus

Die niederländischen Fertighäuser von „Wikkelhouse“ bestehen aus Modulen mit feiner, dunkel lasierter Holzlatten-Fassade. Dahinter befindet sich Wellpappe, die in mehreren Lagen eng um die tragende Grundstruktur gewickelt wird. (Foto © Yvonne Witte)

Im Sommer 2016 wurde ein Wikkelhouse im „Stayokay Dordrecht“ am Rande des Nationalparks „De Hollandsche Biesbosch“ aufgebaut (siehe Video unten). Das Hostel bietet Zimmer, Betten und einen Campingplatz. Auf diesem Campingplatz steht das nun auch ein Wikkelhouse.

Das Video zeigt das Wikkelhouse im Ferienpark „Stayokay Dordrecht“:

Das Wikkelhouse-Konzept ist äußerst flexibel und ermöglicht günstige Preise: Ein einfaches Modulbauhaus aus drei Segmenten mit je 5 m² (jeweils ca. 4,60 m breit, 1,20 m tief und 3,50 m hoch) ist schon ab 25.000 EUR erhältlich. Zur Zeit können „Wikkelhäuser“ in die Niederlande, nach Belgien, Luxemburg, Frankreich, Großbritannien, Dänemark und – hurra! – auch nach Deutschland geliefert werden.

Die Küchenecke in einem Wikkelhouse (Foto © Yvonne Witte)
Die Küchenecke in einem Wikkelhouse (Foto © Yvonne Witte)

Je nach Bedarf kann die Anzahl der Module bzw. Segmente eines Wikkelhouse gewählt werden. Das Haus im Video besteht aus fünf, unten abgebildet ein Fertighaus aus sechs Segmenten. Auch die Nutzung ist relativ flexibel. Vom Ferienhaus bis zum Büro ist vieles möglich:

Ein Wikkelhouse aus sechs Modulen / Segmenten (Foto © Yvonne Witte)
Ein Wikkelhouse aus sechs Modulen / Segmenten (Foto © Yvonne Witte)
Das Wikkelhouse ist auch als Büro nutzbar (Foto © Yvonne Witte)
Das Wikkelhouse ist auch als Büro nutzbar (Foto © Yvonne Witte)
Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , ,

02.12.2016

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren