Fritz-Höger-Preis 2017 für Backstein-Architektur (Foto: Tim van de Velde)

Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur – Einreichungsphase endet am 15. Mai 2017

Noch bis zum 15. Mai 2017 können Architekten ihre Projekte für den Architekturpreis einreichen. Er wird bereits zum vierten Mal ausgelobt und erneut vom Bund Deutscher Architekten BDA unterstützt. (Foto: Tim van de Velde)

Mit dem Fritz-Höger-Preis 2017 für Backstein-Architektur prämiert die Initiative Bauen mit Backstein Architekten und Planer, die das architektonische Potenzial des altbewährten Baustoffs nutzen. Alle zur Bewerbung notwendigen Informationen finden sich auf der Website zum Wettbewerb.

Kriterien für die Einreichung: Fassaden aus Backstein, Fertigstellung 2012 oder später

Eingereicht werden können Projekte, deren Fassade aus Backstein ausgebildet ist und die nach dem 1. Januar 2012 fertiggestellt wurden. Bereits für den Fritz- Höger-Preis 2014 eingereichte Projekte dürfen erneut eingereicht werden, sofern sie nach dem 1. Januar 2012 fertiggestellt worden sind.

Architekten und Planer können ihre Unterlagen zur Teilnahme auf backstein.com/architekturpreis oder per Post einreichen. Die Preisverleihung findet im Herbst 2017 in Berlin statt.

10.000 EUR Preisgeld in sieben Kategorien

Der mit insgesamt 10.000 EUR dotierte Fritz-Höger-Preis 2017 für Backstein-Architektur wird in den nachfolgenden Kategorien vergeben:

  • Einfamilienhaus / Doppelhaushälfte
  • Wohnungsbau / Geschosswohnungsbau
  • Büro- und Gewerbebauten
  • Öffentliche Bauten, Freizeit und Sport

Außerdem werden in folgenden Bereichen Auszeichnungen vergeben:

  • Energieeffizienz
  • Sanierung / Nachhaltigkeit
  • Nachwuchs / Newcomer
Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , ,

03.05.2017

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren