ornamentbeton-gaebele-raufer-museum-donaueschingen-einbau-sanitaerbereich.jpg

Ornamentbeton im Museum Donaueschingen (Gäbele & Raufer Architekten)

ornamentbeton-gaebele-raufer-raute-theke-restaurant.jpg tuerzarge-ornamentbeton-museum-donaueschingen-gaebele-raufer-architekten.jpg aufzugsschacht-ornamentbeton-museum-donaueschingen-gaebele-raufer-architekten.jpg wand-inschrift-ornamentbeton-museum-donaueschingen-gaebele-raufer-architekten.jpg

Ornamentbeton: Gäbele & Raufer Architekten gestalten Ortbetonwände mit Mustern und Schriften

Die Donaueschinger Architekten Lukas Gäbele und Tanja Raufer haben für ein Sanierungsprojekt ein neues Verfahren entwickelt, um kostengünstig Muster oder Schriften auf Beton aufzubringen: Ornamentbeton.

Anders als beim schon länger bekannten Strukturbeton kann Ornamentbeton direkt auf der Baustelle in Ortbeton-Bauweise hergestellt werden. Das aus dem Museumsbauprojekt heraus entwickelte Verfahren ist inzwischen zum Patent angemeldet. Ein Blog-Beitrag auf „Beton/Campus“ stellt das Projekt und den Ornamentbeton vor.

Zum Beitrag auf beton-campus.de »

 

Fotos: Bernhard Strauss / gäbele & raufer architekten

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , ,

24.01.2014

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren