Die geplante Bebauung des Tempelhofer Felds in Berlin (3D-Visualisierung)

Scheitert das Volksbegehren gegen die Bebauung des Tempelhofer Felds in Berlin?

Das neue Jahr beginnt in Berlin – zumindest aus Sicht der Stadtplanung – spannend und mit Spannungen. Auf der riesigen Fläche des ehemaligen Flughafen Tempelhof möchte der Senat Wohnungen und anderes bauen. Viele Berliner sehen die geplante Bebauung kritisch und protestieren aktiv dagegen.

Bis zum 13.01.2014 muss die Bürgerinitiative „100% Tempelhofer Feld“ über 170.000 Unterschriften sammeln, damit ihr Anliegen ein Erfolg wird: Das Volksbegehren gegen eine Bebauung des Tempelhofer Felds. Doch die Zeit wird knapp. Momentan fehlen noch einige Tausend Unterschriften.

Die Planungen des Senats für die „Tempelhofer Freiheit“ – so der offizielle Projekttitel – sehen eine Bebauung der „Ränder“ des Flughafenareals vor, der innere Bereich (ca. 80 % der heutigen Fläche, siehe 3D-Visualisierung oben), solle dabei aber als „moderner Park“ erhalten bleiben. Das Hauptargument: Es entstehen neue Wohnungen, u. a. für Familien, Baugruppen und Studierende. Auffällig: Genaue Zahlen zum Wohnungsbau nennt die sehr professionell gemachte Projekt-Website des Senats nicht, auch inwieweit die geplanten neuen „Stadtquartiere“ überhaupt bezahlbaren Wohnraum für untere und mittlere Einkommen bieten, wird nicht thematisiert. Schade.

Radio-Reportage über Planer und Bewahrer

Weitere Informationen zum Volksbegehren, der politischen Situation sowie zu den Vorhaben des Senats auf dem Tempelhofer Feld hat Thorsten Gabriel für eine Reportage auf Inforadio.de zusammengetragen. Hier der Link zum Nachhören bzw. Nachlesen »

Abbildung: tempelhoferfreiheit.de

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , , ,

01.01.2014

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren