Außenansicht abends

Werkstatt und Ausstellungsraum im Bregenzerwald beim Vorarlberger Holzbaupreis ausgezeichnet

Architekt Andreas Mohr hat die elterliche Tischlerei um einen sehenswerten Anbau erweitert. Im Juli 2015 erhielt das Projekt beim 11. Vorarlberger Holzbaupreis eine Auszeichnung in der Kategorie „Gewerbebauten“.

Die Tischlerei-Werkstatt im Erdgeschoss
Die Tischlerei-Werkstatt im Erdgeschoss

Das giebelständige, lang gestreckte Werkstattgebäude der Tischlerei Mohr liegt am Rande des Dorfes Andelsbuch im Bregenzerwald. Der neue Baukörper wurde dem Bestandsgebäude im hinteren Teil angefügt, sein Volumen entspricht in etwa dem Altbau.

Die beiden Gebäudeteile – Alt und Neu – hat Architekt Andreas Mohr geschickt versetzt zueinander angeordnet. So entstehen differenzierte Außenräume, die gleichzeitig von praktischem Nutzen sind: Vorne eine Hofsituation, hinter den Häusern geschützte Lagerflächen.

Außenansicht abends
Außenansicht abends

Außen raue Schindeln, innen feine Holzdetails

Der Bau entfaltet seine Wirkung durch eine klare architektonische Haltung: Die Stirnseiten sind zu zwei Dritteln vollflächig verglast und bieten von außen Einblicke in den Empfangsbereich der Werkstatt. Von innen schaut man in die umgebende Hügellandschaft Vorarlbergs.

Die übrigen Flächen sind mit einer rau wirkenden Außenhaut aus großflächigen, streng geordneten Holzschindeln bedeckt. Durchbrochen und gegliedert wird die plakative Umhüllung des Gebäudes durch verglaste Schlitze zwischen den Doppelbindern der Tragkonstruktion. Sie sorgen darüber hinaus für eine natürliche Belichtung der beiden Geschosse.

Eingangsbereich (Außenansicht abends)
Eingangsbereich (Außenansicht abends)

Nach Einbruch der Dämmerung strahlt das hell erleuchtete Innere an den Frontseiten sein warmes Licht in den Außenraum. Blickt man von der Seite auf das Gebäude, akzentuieren die Lichtschlitze, die sich über den ganzen Baukörper ziehen, das Volumen und machen den Anbau unverwechselbar.

Unten die Werkstatt, oben der Showroom

Im Erdgeschoss des Neubaus entstand ein großzügiger, stützenfreier Werkstattbereich. Die niedrig dimensionierten Unterzüge aus BauBuche sorgen hier dafür, dass ausreichend lichte Höhe für den täglichen Werkstattbetrieb vorhanden ist.

Ausstellungsbereich im Dachgeschoss
Ausstellungsbereich im Dachgeschoss

Präzise Verarbeitung der BauBuche-Träger

Das Obergeschoss dient zukünftig als Ausstellungsraum für die Produkte der Tischlerei. Die offenliegende  Dachkonstruktion wirkt durch die Idee, die Binder „aufzusplitten“ und paarweise aufzustellen, besonders filigran. Die leistungsstarken Furnierschichtholz-Bauteile aus BauBuche ergänzen sich harmonisch mit den traditionellen Platten aus Nadelholz, die von Architekt Andreas Mohr z. B. für die Wandverkleidungen im Innenraum ausgewählt wurden.

Besonders die spitzwinkligen Details der Dachkonstruktion zeigen die präzise Verarbeitung der BauBuche-Träger. Millimetergenau liegen die Bauteile der Doppelbinder-Konstruktionen aufeinander, präzise fügen sich die Streben in die individuell entwickelten Verzapfungen.

 

Projektdaten

Bauherr: Tischlerei Anton Mohr, Andelsbuch, Vorarlberg
Architekt: Andreas Mohr, Wien
Planung: merz kley partner ZT GmbH, Dornbirn
Holzbau: Kaufmann Zimmerei, Reuthe
Fertigstellung: 2015
Fotos: Christian Grass, Dornbirn

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , , ,

30.07.2015

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren