BAU 2025: Klimagerechtes Bauen im Fokus

Die BAU 2025, die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, konzentriert sich auf das Thema “Klimagerechtes Bauen”. Vom 13. bis 17. Januar 2025 diskutieren Experten in München über die Anpassung der gebauten Umwelt an den Klimawandel. In einer aktuellen Meldung weist die Messe München auf das Leitthema der nächsten “BAU” und zitiert Expert:innen zu diesem Themenkomplex.

Klimagerechtes Bauen, Anpassungsfähigkeit von Gebäuden und Quartieren

Die Vorsorge und Anpassung an die Folgen des Klimawandels ist angesichts extremer Wetterereignisse eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Um den zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, muss die Anpassungsfähigkeit der gebauten Umwelt erhöht werden.

Dies kann nur durch eine ganzheitliche Betrachtung des klimaangerechten Bauens erreicht werden, die von der Raumplanung auf städtischer Ebene bis zur technischen Gebäudeausrüstung reicht.

  • Resilienz durch ganzheitliches Handeln: Ein ganzheitlicher Ansatz ist entscheidend, um die Komplexität der Aufgabe zu bewältigen und die verschiedenen Fachbereiche zusammenzuführen.
  • Auf der Ebene der Raumplanung werden Maßnahmen wie Entsiegelung, Renaturierung und Neuordnung von Siedlungs- und Verkehrsflächen diskutiert, um den Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken.
  • Anpassungsfähigkeit vom Quartier bis zum Gebäude: Die Anpassungsfähigkeit muss auf allen Ebenen, vom gesamten Viertel bis hin zu einzelnen Gebäuden, erhöht werden, um eine breite Wirkung zu erzielen.
  • Die Nutzung von grüner Infrastruktur und das Schwammstadtprinzip tragen dazu bei, das Mikroklima zu verbessern, den Urban Heat Island-Effekt zu mildern und die Wasserbewirtschaftung sowie das Regenwassermanagement zu verbessern.

Auch auf der BAU 2025 von 13. bis 17. Januar 2025 in München werden diese Fragen thematisiert und mögliche Lösungswege aufgezeigt.

Dr. Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer des Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA), betont im Vorfeld der Messe die Dringlichkeit der Aufgabe: Die Branche müsse den CO2-Ausstoß und den Ressourcenverbrauch reduzieren und gleichzeitig die Auswirkungen auf das Klima minimieren.

“Die Immobilien- und Baubranche steht nicht nur unter Druck, den CO2-Ausstoß und den Ressourcenverbrauch drastisch zu reduzieren. Auch die Anpassung an die Folgen des Klimawandels ist eine transformatorische Aufgabe, die die gesamte Wertschöpfungskette betrifft. Unsere Projekte müssen mit weniger Energie und Ressourcen auskommen und gleichzeitig mehr leisten – eine wahre Herkulesaufgabe.”

Dr. Thomas Welter, Bundesgeschäftsführer BDA

Beispiel Bauchemie und technische Lösungen

Ina Hundhausen von der Deutschen Bauchemie e.V. weist auf die Bedeutung von Bauchemie hin: Durch kleine Mengen können große Wirkungen erzielt und die Ressourceneffizienz erhöht werden: “Bauchemie kann mit kleinen Mengen eine große Wirkung erzielen und die Ressourceneffizienz im Bausektor erheblich steigern.”

Dies reiche von der CO2-Reduzierung bei Beton bis zur Optimierung von Verarbeitungseigenschaften. Energieeffiziente Heiz- und Kühlsysteme, die Nutzung erneuerbarer Energien und intelligente Gebäudemanagementsysteme spielen eine wichtige Rolle.

Welche Bereiche umfasst das Leitthema “Klimagerechtes Bauen”?

Die folgende Auflistung bietet einen Überblick über die Unterthemen und Aspekte, die im Rahmen der Messe diskutiert werden und einen Einblick in die Bandbreite des Themas geben:

  • Ganzheitliches Handeln für Resilienz
  • Anpassungsfähigkeit von Gebäuden und Quartieren
  • Grüne Infrastruktur und Schwammstadtprinzip
  • Reduzierung des CO2-Ausstoßes und des Ressourcenverbrauchs
  • Anpassung an den Klimawandel und Vorsorge
  • Raumplanung und Maßnahmen auf verschiedenen Maßstabsebenen
  • Klimaresiliente Quartiere und sozial-umweltverträglicher Umbau
  • Mikroklima und Urban Heat Island-Effekt
  • Passive Strategien: Helle Oberflächen, Stadtbegrünung, hitzebeständige Baumarten
  • Verschattungs- und Kühlungskonzepte
  • Gesunde und behagliche Wohn- und Arbeitsbedingungen
  • Thermische Speichermasse, Tageslichtoptimierung, Luftzirkulation
  • Außenseitiger Wärmeschutz, Gebäudebegrünung
  • Energieeffiziente Heiz- und Kühlsysteme, erneuerbare Energien
  • Intelligente Gebäude-Management-Systeme
  • Bauchemie und innovative Produkte für die Bauwende
  • Entsiegelung und Wassermanagement in Städten
  • Regenwasserspeicherung und Kreislaufführung von Abwasser
  • Vorausschauende Planung für Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und Kosteneffizienz
  • Disziplinübergreifende Zusammenarbeit und Wissensaustausch

Die BAU 2025 als Plattform für den Austausch

Die BAU 2025 bietet eine Plattform für den Austausch über klimagerechte Konzepte, technische Lösungen und innovative Bauprodukte.

Das Leitthema “Klimagerechtes Bauen” unterstreicht die Dringlichkeit der Aufgabe, nachhaltige und klimaresiliente Lebensräume zu schaffen. Weitere Informationen zur BAU 2025 finden Sie auf bau-muenchen.com.

Die Fachmesse "BAU 2025" findet Mitte Januar 2025 auf dem Münchner Messegelände statt (Grafik: Messe München)
Die Fachmesse “BAU 2025” findet Mitte Januar 2025 auf dem Münchner Messegelände statt (Grafik: Messe München)
Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen: