Apartment von Willem Benoit Interieur in Amsterdam (Foto: Stijn De Graeve - footoo)

Licht und schlichte Eleganz: Apartment von Willem Benoit Interieur in Amsterdam

Das Haus liegt in einem besonders belebten Stadtbezirk, doch dem Team von Willem Benoit Interieur ist es gelungen, im Inneren eine ruhige Atmosphäre zu schaffen. Typisches Merkmal für den minimalistischen Stil des Apartments ist die Helligkeit, die dank der extrem großen, schmucklosen Fenster, der weißen Decken und Wände erzielt wird. Mittelpunkt des Wohnraums die aus HI-MACS® hergestellte elegante Kücheninsel. (Foto: Stijn De Graeve – footoo)

(Foto: Stijn De Graeve – footoo)
(Foto: Stijn De Graeve – footoo)

Gelungene Kontraste aus Schwarz und Weiß, rau und glatt

Weiß bestimmt die gesamte Wohnung. Ein Gegengewicht dazu bildet das sparsam eingesetzte Schwarz an den Stahlrahmen der Fenster und Türen. Die Architekten wollten in allen Räumen die traditionellen Materialien beibehalten, zum Beispiel Eisen und Holz, die den modernen Acrylstein perfekt ergänzen. Benoit erläutert: „Unser Ziel war es, ein modernes Gebäude mit einem hellen, puren Interieur zu schaffen, und dabei die Originalelemente zu respektieren.“

Bindeglied zwischen Küche, Ess- und Wohnbereich ist die Kücheninsel aus Acrylstein – ein guter Platz, um zu kochen und Gäste zu bewirten. Als Material wurde hier HI-MACS® in Alpine White gewählt. Es sorgt für einen monolithischen Look und eine vollkommen glatte, seidige Oberfläche: hygienisch, widerstandsfähig und porenfrei und damit sehr gut für Küchenarbeitsflächen geeignet.

(Foto: Stijn De Graeve – footoo)
(Foto: Stijn De Graeve – footoo)

Bad und Schlafzimmer unter der Dachschräge

Auf der oberen Ebene befinden sich das Bad und das Schlafzimmer mit Ankleidezimmer. Beide Bereiche sind hell und offen, auch hier sind große Fenster vorhanden. Trennelemente aus Glas weiten den Raum. Waschbecken und Duschwanne sind aus HI-MACS® Alpine White gefertigt und ergänzen die weiße Farbe an den Badezimmerwänden. Der weiße Acrylstein unterstreicht den Kontrast zwischen hellen und dunklen Materialien und Oberflächen des Apartments.

(Foto: Stijn De Graeve – footoo)
(Foto: Stijn De Graeve – footoo)
(Foto: Stijn De Graeve – footoo)
(Foto: Stijn De Graeve – footoo)
Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Übersicht »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , , ,

14.11.2017

Veröffentlicht von Dipl.-Ing. Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!