„Der Magnet“ von Lucas Harrari: Graphic Novel über die Therme Vals von Peter Zumthor

Eine Graphic Novel, die Comickunst und Architektur vereint. Sie stammt vom jungen Pariser Zeichner und Autor Lucas Harari, der in seinem gefeierten Erstlingswerk einen postmodernen Mystery-Plot entwirft.

Therme Vals (Abbildung aus "Der Magnet" von Lucas Harari, Edition Moderne)
Therme Vals (Abbildung aus „Der Magnet“ von Lucas Harari, Edition Moderne)

„Der Magnet“ zelebriert die Arbeit des Schweizer Architekten Peter Zumthor, der neben Jacques Herzog und Pierre de Meuron sicherlich der weltweit bekannteste Schweizer Architekt ist (ausgezeichnet mit einer Vielzahl von internationalen Preisen, darunter den Pritzker-Preis für sein Lebenswerk). Eines seiner einflussreichsten Bauwerke ist die Therme Vals in den Graubüdner Bergen, die seit 1996 im Betrieb ist.

„Die Quintessenz dessen, was Architektur ausmacht“ (Lucas Harari über die Therme Vals)

Für Lucas Harari, der aus einer Architektenfamilie stammt und als Jugendlicher die Therme besucht hat, ist die Zumthors Entwurf die Quintessenz dessen, was Architektur ausmacht: „Die Verwendung der verschiedenen Materialien, das Spiel des Lichts, die Raumaufteilung, die Geräusche, die Farben, die Umgebung, die Landschaft … All das hat mich berührt, als würde ich in einem feenhaften Universum befinden.“

In seinem Debüt reist eine Art Alter Ego Hararis, der gescheiterte Architekturstudent Pierre, aus Paris in die Schweiz. Er ist beinah besessen von der Therme Vals und ihrem fast widernatürlichen Aufbau. In Vals lernt er merkwürdige Gestalten kennen. Nicht nur nur die Therme mit ihren labyrintischen Gängen und Räumen zieht Pierre in den Bann, sondern auch die Graubüdner Berge, die ein Jahrhunderte altes, übernatürliches Geheimnis zu hüten scheinen.

Therme Vals (Abbildung aus "Der Magnet" von Lucas Harari, Edition Moderne)
Therme Vals (Abbildung aus „Der Magnet“ von Lucas Harari, Edition Moderne)

„Der Magnet“ ist ein hintersinniges bande dessinée-Abenteuer, das die Gemeinsamkeiten und Stärken von Architektur und Comicsprache auslotet. „Jedes Gebäude besitzt seine eigenen Definitionen von Raum, Zeit und Licht“, schreibt Lucas Harari, „und damit unendliche Möglichkeiten für Geschichten.“

Über die Therme Vals von Peter Zumthor

Die Therme Vals (neue Eigenbezeichnung „7132 Therme”) ist ein Thermalbad im Graubündner Ort Vals in der Region Surselva. Der Bau der heutigen Therme, 1996 eröffnet, wurde vom Architekten Peter Zumthor entworfen. Das Valser Mineralwasser wurde schon in prähistorischer Zeit genutzt, die erste Erwähnung in historischen Quellen datiert von 1670. Später wurden verschiedene Badehäuser errichtet und das Wasser, das gegen Blasenkrankheiten helfen soll, in Flaschen abgefüllt, doch nie mit großem Erfolg. Seit 1960 sind Mineralwasserabfüllung und der Kurbetrieb zwei selbständige Unternehmen.

Die von Zumthor entworfenen Thermengebäude sollen an einen Steinbruch erinnern, aus dem Quader herausgeschnitten wurden, die verbleibenden Blöcke und Hohlräume bilden somit das Gebäude des Bades. Für die Ummantelung dieser Blöcke wurden 60 000 Steinplatten aus Valser Gneis mit je einem Meter Länge verbaut. Sie stammen aus dem nahegelegenen Steinbruch.

Die Therme – in der sich verschiedene Becken mit kaltem und warmen Wasser befinden – ist nüchtern gehalten, es gibt keine Dekorationen, keine Erlebnisbad-Elemente, keine Rutschen, keine Sprudelbäder; Zumthor spricht von einem „Erfahrungsbad“.

 

Der Magnet" von Lucas Harari, Edition Moderne
„Der Magnet“ von Lucas Harari, Edition Moderne

Lucas Harari
DER MAGNET
aus dem Französischen von Christoph Schuler

handgelettert von Michael Hau

ISBN 978-3-03731-182-0
144 Seiten, farbig, 22 x 31, Halbleinenband
CHF 39.80/EUR 32.00

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen: