Umgewidmete ehemalige Werftanlagen mit neuen Nutzungen (Abbildung: HENN)

HENN + Posco A&C gewinnen den Wettbewerb für das Städtebauprojekt „Tongyeong Camp Mare“ in Südkorea

Zusammen mit Posco A&C wurde das Planungsbüro HENN (München & Berlin) mit dem ersten Preis für die Entwicklung eines ehemalign Werftstandortes in der südkoreanischen Hafenstadt Tongyeong ausgezeichnet.

„Camp Mare“ ist als ein neuer Stadtteil auf dem ehemaligen Gelände einer Schiffswerft geplant. Der Entwurf greift historische Spuren wieder auf, indem einige industrielle Strukturen wiederverwendet werden. Gleichzeitig werden eine Reihe neuer Programme und Gebäude eingeführt, um ein Zentrum für Handwerk, digitale Fabrikation, Tourismus, Forschung, Entwicklung und Wohnen zu schaffen.

Stadtentwicklungsprojekt "Tongyeong Camp Mare", Südkorea (Abbildung: HENN)
Lageplan des Wettbewerbsgebietes (Abbildung: HENN)
Stadtentwicklungsprojekt "Tongyeong Camp Mare", Südkorea (Abbildung: HENN)
Stadtentwicklungsprojekt „Tongyeong Camp Mare“, Südkorea (Abbildung: HENN)
Blick vom Berg auf das Entwicklungsgebiet (Abbildung: HENN)
Blick vom Berg auf das Entwicklungsgebiet (Abbildung: HENN)

Das Gebiet grenzt im Norden an die Bucht und im Süden an einen Berg. Die Wasserkante wird mittels zwei zusätzlicher rechteckiger Einschnitte in das Gelände erweitert. Die bergige Landschaft im Süden wird durch zwei Parks bis zur Bucht verlängert.

Fünf Teilbereiche mit eigenständigem Charakter

Das Projekt ist in fünf kleinere Viertel unterteilt. Jedes davon hat seinen eigenen einzigartigen Charakter, der aus vielfältigen Nutzungen sowie alten und neuen Gebäude geprägt ist. Alle Viertel werden durch die öffentliche und lebhafte Uferpromenade verbunden.

Unterschiedliche Nutzungen definieren die fünf Quartiere des neuen Stadtteils (Grafik: HENN)

Tongyeong soll zur „Maker City“ werden

Tongyeongs Identität als eine Maker City ist die DNA von Camp Mare. Sie entspringt aus den traditionellen Künsten und dem Handwerk der Stadt, aus der kulinarischen Kultur und aus der Tradition des Schiffbaus. Dieses reiche Erbe wird durch neue Technologien, Forschungseinrichtungen, kulturelle Aktivitäten, Touristenattraktionen und lebendiges Treiben am Wasser vervollständigt.

Das Raumprogramm sieht ein sogenanntes 12-School-Projekt vor. Das Ziel ist, Innovation zu fördern und eine nachhaltige Entwicklung für die Stadt und Region zu ermöglichen. Jedes Viertel nimmt mehrere der 12 Kerninhalte, die sich als verschiedene Institutionen darstellen, auf. Jede „Schule“ integriert die verschiedenen Schritte der Produktentwicklung: Forschung und Entwicklung, Design, Produktion, Marketing und Vertrieb.

„Camp Mare soll ein lebendiges, vielfältiges und lebenswertes neues Stadtgebiet in Tongyeong werden und den Beginn für die zukünftige Regeneration der Stadt initiieren.“ HENN

Auftraggeber: Korea Land and Housing Corporation
Bruttogeschossfläche (BGF): 510 000 m²
Status: Wettbewerbsgewinn, 1. Preis, Sommer 2018
Ort: Tongyeong, KR
Kooperationspartner: POSCO A&C, YOOSHIN ENGINEERING, METAA, Siteplanning Architects, INWOOPLAN Landscape Architecture, SLA Engineering & Architecture, Deloitte Anjin LLC.

Umgewidmete ehemalige Werftanlagen mit neuen Nutzungen (Abbildung: HENN)
Umgewidmete ehemalige Werftanlagen mit neuen Nutzungen (Abbildung: HENN)
Stadtentwicklungsprojekt „Tongyeong Camp Mare“, Südkorea, Blick auf eine Promenade am Hafen (Abbildung: HENN)
"Tongyeong Camp Mare": Neu gestaltete Freiflächen (Abbildung: HENN)
„Tongyeong Camp Mare“: Neu gestaltete Freiflächen (Abbildung: HENN)
Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , ,

11.10.2018

Veröffentlicht von Dipl.-Ing. Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren