Lichtdesigner Markus Felsch lehrt Lighting Design an der HAWK Hildesheim

Gesponserter Beitrag

Mit vielen Jahren Berufserfahrung im Gepäck ist der Lichtdesigner Markus Felsch an die Hochschule zurückgekehrt, um sein Wissen an den Nachwuchs weiter zu geben. Felsch war 2004 einer der ersten Absolventen des Studiengangs Lighting Design an der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst in Hildesheim (HAWK). Seit dem Wintersemester 2020/21 ist der damals Jahrgangsbeste nun Verwaltungsprofessor des seltenen Studienfaches.

„Ich will die Studierenden mit meinem Wissen und meiner Erfahrung aus über 20 Jahren der Arbeit mit Licht für das in Deutschland einzigartige Studium begeistern. Durch die Corona-Pandemie geschieht dies aktuell leider nur virtuell, jedoch hat die HAWK die Umstellung auf eine reine Online-Lehre vorbildlich umgesetzt.“
Markus Felsch

Der Lichtdesigner, der sein Büro Felsch Lighting Design seit über 15 Jahren erfolgreich in Hamburg führt, lehrt bis zum Ende des Sommersemesters 2021 als Verwaltungsprofessor an der HAWK Hildesheim. Mit dem Studiengang Lighting Design bietet die HAWK als einzige Hochschule in Europa einen grundständigen Studiengang Lichtdesign an. Das heißt, nur in Hildesheim können angehende Lichtplaner und -designer einen Bachelor in dieser Disziplin abschließen.

Gründung des eigenen Lichtplanungsbüros direkt nach dem Studium

Seit dem Wintersemester 2020/21 lehrt der Lichtdesigner Markus Felsch als Verwaltungsprofessor an der HAWK Hildesheim (Foto: Markus Felsch)
Seit dem Wintersemester 2020/21 lehrt der Lichtdesigner Markus Felsch als Verwaltungsprofessor an der HAWK Hildesheim (Foto: Markus Felsch)

2004, direkt nach seinem Studium „Lighting Design“ an der HAWK Hildesheim, gründete Markus Felsch sein Lichtdesign- und Lichtplanungsbüro Felsch Lighting Design in Hamburg. Das Planungsbüro für Lichtdesign kann heute auf über 15 Jahre Erfahrung und Wissen im Umgang mit dem Werkstoff Licht zurückgreifen.

In dieser Zeit entstanden über 300 nationale und internationale Projekte, wie die Lichtkonzepte für die Greenpeace Hauptverwaltung (Tageslicht) in Hamburg, den zentralen DutyFree Bereich im Flughafen Gardemon (Oslo/Norwegen), die Außenwirkung des NIVEA Hauses in Hamburg oder das Restaurant des Stadtpalais im ehemaligen Kaiser Wilhelm Bad in Köln.

Felsch Lighting Design plant herstellerneutral und entwickelt bei Bedarf Sonderlichtlösungen. Um das Thema Licht und die Lichtgestaltung langfristig und nachhaltig zu etablieren, investiert Verw.- Prof. Markus Felsch viel Zeit und Engagement in die Grundlagenforschung. Markus Felsch ist u.a. Mitherausgeber der Buchpublikation „Lichtplanung und Lichtdesign: Konzepte – Technik – Beispiele“.

Wissenschaftliches Engagement und viel praktische Erfahrung im Lichtdesign

In seiner Position als Verwalter der Professur in Hildesheim übernimmt Markus Felsch weitestgehend dieselben Tätigkeiten, die eine ordentliche Professur ausüben würde. Felsch arbeitet für die HAWK in der Forschung und Lehre und nimmt ggf. Prüfungen ab. In seinem aktuellen Seminar „Existenzgründung im Gestaltungsberuf“ gibt Felsch nicht nur sein Wissen aus der Lichtbranche weiter, sondern auch seine Erfahrung als Unternehmer.

„In Hildesheim haben sich wichtige Weichen für meinen beruflichen und privaten Lebensweg gestellt, und ich freue ich mich auf die Rückkehr an die HAWK.“
Markus Felsch.

Markus Felsch ist neben seiner Arbeit als Lichtdesigner und -planer seit vielen Jahren in der Lehre und der Grundlagenforschung tätig. An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) unterrichtet er als Dozent seit über 10 Jahren Lichtdesign und -technik.

Kennzeichnend für seinen Anspruch an die Profession Licht sind seine Studien und regelmäßigen Veröffentlichungen. Seine aktuelle Arbeit befasst sich mit dem Härtegrad des Lichts: Was lässt die Eigenschaft von hartem und weichem Licht zum Ausdruck kommen? Wie lässt sich die Eigenschaft von hartem und weichem Licht quantitativ beschreiben? Diese Fragestellungen behandelt die Studie „Der Charakter des Lichts“ und definiert mit dem Härtegrad (HgF) eine neue Lichteinheit. Sie beschreibt das Verhältnis von diffusen zu gerichteten Lichtanteilen einer Lichtsituation.

Mit dem zum europäischen Patent angemeldeten Verfahren kann ein Lichtplaner zukünftig erstmals die erzielte oder geplante Lichtsituation technisch eindeutig beschreiben und reproduzierbar machen.

Lichtkonzept und -umsetzung für das Restaurant des Stadtpalais im ehemaligen Kaiser Wilhelm Bad in Köln (2019). Foto: Markus Felsch
Lichtkonzept und -umsetzung für das Restaurant des Stadtpalais im ehemaligen Kaiser Wilhelm Bad in Köln (2019). Foto: Markus Felsch

„Wir Lichtdesigner gestalten mit Licht Emotionen“

Lichtdesign ist für Markus Felsch viel mehr als nur Gestaltung nach und mit den richtigen technischen Parametern. „Licht ist Emotion. Und wir Lichtdesigner gestalten mit Licht Emotionen, wir gestalten mit Licht Raumqualitäten, machen Räume erlebbar und beeinflussen mit Licht maßgeblich die Raumwahrnehmung. Diese Faszination mit Licht zu Arbeiten treibt mich seit zwei Jahrzehnten an und diese Begeisterung will ich an die Studierenden weitergeben“, betont Markus Felsch.

Mit Hildesheim und der HAWK verbindet Markus Felsch viele positive Erinnerungen. „Ich bin der Hochschule sehr verbunden. Sie war und ist ein äußerst inspirierender Ort. Das Studium Lighting Design war der Start meiner ‚Berufung Licht‘.

An der HAWK habe ich die Grundlagen meines beruflichen Netzwerks gelegt, ohne das unzählige kleine und große Projekte im In- und Ausland so nicht entstanden wären. Und nicht zuletzt habe ich an der Hochschule meine Ehefrau kennengelernt, die dort Innenarchitektur studiert hat. Das heißt, ohne die HAWK würde es wahrscheinlich meine zwei wunderbaren Kinder nicht geben.“

Weitere Informationen zu Markus Felsch und seiner Arbeit finden Sie auf der Website felsch.de

 

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen: