"Movable House" (© Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)

Movable House: Das „bewegte Haus“ von Rahbaran Hürzeler Architekten

Das Baseler Planungsbüro Rahbaran Hürzeler hat mit dem movable house eine modulare Architektur entwickelt, die an unterschied­lichsten Standorten realisiert werden kann. (Abb. © Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)

„Movable House“ (© Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)

Der Name deutet es an: Das movable house ist ein Projekt in Bewegung. Entwickelt und umgesetzt wird das experimentelle Wohnhaus von Rahbaran Hürzeler Architekten aus Basel, gemeinsam mit ZPF Ingenieuren und dem Institut Energie am Bau der FHNW.

Leichter Transport, schneller Aufbau

Das movable house ist nicht für einen bestimmten Standort entwickelt, sondern soll an verschiedenen Orten umsetzbar sein. Voraussetzung dafür ist ein schneller Aufbau sowie ein leichter und effizienter Transport der Gebäudeteile. Ob auf der grünen Wiese, als Nachverdichtung im Stadtgebiet oder parasitär auf einem Gebäude: die vorgefertigten Segmente können an vielen unterschiedlichen Orten zusammengesetzt werden.

Auch der Grundriss ist im übertragenen Sinne in Bewegung. Die vier Haupträume gliedern sich um einen kreisrunden Bewegungs- und Aufenthaltsraum und gehen fliessend ineinander über. So entsteht auf kleinster Fläche flexibler und transparenter Wohnraum für eine vierköpfige Familie.

„Movable House“ (© Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)
„Movable House“ (© Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)

Vier „begehbare Holzschränke“ als Tragstruktur

Im Pilotprojekt werden statische und bauphysikalische Grenzen ausgelotet und neue Material-Kombinationen eingesetzt. Die Tragstruktur des Gebäudes besteht nur aus vier begehbaren Holzschränken, die die auskragenden Dachelemente aus vorgespanntem Beton tragen.

„Movable House“ (© Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)

Das Verhalten des Gebäudes wird ein Jahr lang mit Sensoren überwacht und die daraus gewonnenen Erkenntnisse zur Optimierung von Nachfolgeprojekten genutzt. Bis hin zur Speichermasse bleibt das Gebäude in Veränderung: Die im Boden eingegossenen Salz- und Wachselemente wirken als Energiespeicher. Diese Energie wird als Wärme langsam an die Wohnräume abgegeben. Die Fertigstellung des ersten movable house in Riehen bei Basel ist für Juni 2018 geplant. Wir sind gespannt auf das Ergebnis!

„Movable House“ (© Rahbaran Hürzeler Architekten, Basel)
Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , , , , ,

22.03.2018

Veröffentlicht von Dipl.-Ing. Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren