Thomas Wolf, CEO der RIB Software SE auf der iTWO World 2017 (Foto: RIB)

Thomas Wolf, CEO der RIB Software SE auf der iTWO World 2017 (Foto: RIB)

Von der künstlichen Intelligenz profitiert auch der Bausektor bald massiv

Gesponserter Beitrag

Bei der Digitalisierung war das Bauwesen in den vergangenen Jahren eher ein Schlusslicht. Allerdings holt aber auch mittlerweile dieser bedeutende Sektor, der 13 Prozent des weltweiten Bruttosozialproduktes ausmacht, drastisch bei diesem Megatrend auf. (Foto: RIB)

Dank dieses Trends wird die lange niedrige Produktivität in dieser Branche dynamisch ansteigen, was weltweit in der Summe zu jährlichen Effizienzsteigerungen von mehren hundert Milliarden US-Dollar führt.

Aktuell setzen immer mehr führende Bau- und Immobilienfirmen auf Anwendungen wie BIM 5D, welches die Umsetzung von Bauvorhaben in digitaler Weise möglich macht. Allerdings stellt diese Entwicklung nur den Anfang eines umfassenden Trends oder sogar vielmehr einer echten Revolution innerhalb dieser Branche dar. Aktuelle Megathemen wie „Industrie 4.0“ oder künstliche Intelligenz, die auch in der öffentlichen Debatte eine Spitzenposition einnehmen, werden in den kommenden Jahren auch den Baubereich in einem bedeutenden Ausmaß im positiven Sinne umkrempeln.

Die Digitalisierung wird die Möglichkeiten von Architekten und Ingenieuren revolutionieren

In der Geschichte des Bauens standen Ingenieure und Architekten vor gewaltigen Herausforderungen und technischen Beschränkungen. Diese limitierten die Möglichkeiten bei der Entwicklung von Gebäuden und Infrastrukturprojekten erheblich. Erst mit dem langsamen aber zunehmenden Einzug der IT-Technologie wurden hier die Grenzen des technisch Machbaren zunehmend schneller verschoben und erlaubten komplett neue Konstruktionsweisen und Entwicklungen. Zudem sanken die Kosten hierdurch in einem signifikanten Volumen.

Mit der künstlichen Intelligenz erhalten Ingenieure nun völlig neue Werkzeuge, die das gesamte Bauwesen maßgeblich prägen und völlig erneuern werden. Dies wird nicht nur die Planungs- und Umsetzungskosten künftig erheblich reduzieren. Zudem lassen sich komplett neue Sicherheitsstandards entwickeln, die das Bauen aber auch die Gebäude selbst zum Besseren beeinflussen werden. Auch wird die Funktionalität von Gebäuden spürbar gesteigert werden, was gerade im Umfeld steigender ökologischer Anforderungen zunehmend an Relevanz gewinnt.

Nicht zuletzt wird die Umsetzung von Projekten signifikant vereinfacht. Dank der Lernfähigkeit der Software lassen sich Daten noch einfacher sammeln und dazu nutzen, die Konstruktion von Gebäuden maßgeblich zu verbessern. Für viele Technologiefirmen sind Daten buchstäblich so wertvoll wie Gold. Dies wird auch künftig für das Bauwesen gelten, wo mit immer größeren Datenmengen Prozesse für die Zukunft zunehmend völlig neu erfunden werden.

RIB Software hat sich als Vorreiter diesem Megatrend angenommen

In den vergangenen Monaten hat die Bundesregierung das Feld künstliche Intelligenz zur Chefsache erklärt. Dies ist auch absolut notwendig geworden, da entscheidende technologische Entwicklungen in den vergangenen Jahren in ganz Europa verschlafen wurden, so dass die USA aber auch Asien in vielen Bereich dem alten Kontinent den Rang abgelaufen haben.

Mit dem Stuttgarter Softwareanbieter RIB Software SE wird ein deutscher Player einen entscheidenden Part bei der Implementierung der künstlichen Intelligenz im globalen Bausektor einnehmen. Das TecDAX-Unternehmen, welches bereits aktuell der globale Marktführer bei der BIM 5D-Technologie ist, stellt mit McTWO aktuell die Weichen für den Einzug der Industrie 4.0 im globalen Bausektor.

Mit Microsoft hat RIB Software im Jahr 2018 einen herausragenden Partner gewonnen, der gemessen an der Börsenkapitalisierung, das global wertvollste Unternehmen ist. Zusammen mit der Technologie und Infrastruktur von Microsoft erhalten die Stuttgarter entscheidende Ressourcen, um dieses Thema unter Hochdruck und mit hoher Geschwindigkeit im globalen Maßstab voranzutreiben.

Extrem umfassendes und jahrelanges Know-how wird zum wesentlichen Erfolgsfaktor

Logo RIB Software SE
RIB Software

Die Erfahrung aus vielen Dekaden lässt RIB auf entscheidende Entwicklungsleistungen bei der Implementierung der künstlichen Intelligenz zurückgreifen. Dies liefert einen wertvollen Vorsprung gegenüber anderen Anbietern, die sprichwörtlich hier das Rad noch neu Erfinden müssen. Mit über 100.000 Kunden und weltweit 30 Niederlassungen verfügt RIB Software zudem über eine weltweite Vertriebsstruktur, die einen entscheidenden Vorteil beim Kampf um Marktanteile liefert.
Viele Ingenieure und Architekten, die bereits jetzt die Produkte von RIB Software nutzen, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Softwarepartner wählen, der sie bereits in der Vergangenheit mit seinen Anwendungen überzeugt hat. Damit bestehen ideale Voraussetzungen, dass mit der RIB Software ein globaler Marktführer bei der künstlichen Intelligenz geschaffen wird.

Mit der revolutionären Technologie wird das Bauwesen sicherer, effizienter und kostengünstiger. Auch lassen sich hiermit die behördlichen Anforderungen, die mit dem schnell steigenden Umweltbewusstsein eher noch weiter verschärft werden, meistern. Die systematische Gewinnung von Daten und die Lernfähigkeit der künstlichen Intelligenz erschaffen völlig neue Konstruktionsmöglichkeiten und Optimierungspotenzial. Damit lassen sich Effizienzgewinne von weltweit mehreren hundert Milliarden US-Dollar jährlich erzielen, womit auch die weltweite wirtschaftliche Bedeutung dieses Trends für viele Bevölkerungsschichten immer spürbarer wird.

Disclaimer: Dieser Beitrag wurde durch die Firma TIRA Equity Solution UG in Kooperation mit der Firma RIB Software SE erstellt. Die hier dargestellten Informationen entsprechen der Meinung des Autors Tim Rademacher und wurden sorgfältig und gewissenhaft recherchiert.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , , ,

28.02.2019

Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook oder Twitter.

Beitrag kommentieren