Staatsministerin Ilse Aigner (2. von rechts) und Kammerpräsident Lutz Heese (ganz rechts) mit den Preisträgern "Konzerthaus Blaibach", Foto: ByAK/Tobias Hase

artouro 2016: Konzerthaus in Blaibach mit dem Bayerischen Tourismus-Architekturpreis ausgezeichnet

Das „Konzerthaus Blaibach“ des Architekten Peter Haimerl ist Preisträger des Bayerischen Tourismus-Architekturpreis artouro 2016. Fünf weitere Projekte wurden ausgezeichnet.

Mit dem Preis würdigt die Jury gleichermaßen das Engagement der Gemeinde Blaibach als Bauherrin wie des Architekten Peter Haimerl und des international renommierten Baritons Thomas E. Bauer, in einer kleinen Gemeinde ein spannendes städtebauliches Experiment zu wagen und umzusetzen.

Das Konzerthaus überzeugte die Jury nicht nur in seiner Funktion und seiner ausgezeichneten Akustik, sondern auch mit seiner hohen architektonischen Qualität.

Karg und selbstbewusst

Die karge und gleichzeitig selbstbewusste, unverwechselbare Gestaltung des Konzerthauses sei besonders eindrucksvoll. Es sei insgesamt gelungen, eine mutige Architektur in eine kleinteilige Ortsstruktur zu setzen, ohne sie zu dominieren. Seine touristische Strahlkraft hat das Konzerthaus in der Ortsmitte von Blaibach bereits durch zahlreiche Konzerte und Kulturveranstaltungen bewiesen.

Der Preisträger des Wettbewerbs wird in Zukunft an einer hochwertigen Plakette am Gebäude mit der Aufschrift „artouro 2016“ zu erkennen sein.

Video über das Konzerthaus in Blaibach

Hier ein Video des Fernsehsenders DonauTV über das Konzerthaus, entstanden im Jahr der Einweihung (2014):

arturo 2016: Weitere nominierte Projekte

Neben dem Konzerthaus wurden das „Ferienhaus am Auerbach“ in Oberaudorf (Oberbayern), der „Burgsaal Parsberg“ (Oberpfalz), das „Biohotel Pausnhof, St. Oswald, Naturpark Oberer Bayerischer Wald (Niederbayern), die Jugendherberge Nürnberg (Mittelfranken) und das Informations- und Bildungszentrum „Haus der Berge“ im Nationalpark Berchtesgaden (Oberbayern) mit „Nominierungen“ geehrt.

Der Bayerische Tourismus-Architekturpreis ist die einzige staatlich vergebene Auszeichnung für Tourismusarchitektur in Deutschland. Er soll architektonischen Mut und Weitsicht in der für Bayern wichtigen Leitökonomie würdigen und Anreize für eine Zusammenarbeit zwischen Architektur und Tourismus setzen. Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb um den „artouro 2016“ waren Bauherren und Architekten von touristischen Bauten im Freistaat, die zwischen 2012 und 2015 fertig gestellt wurden. Der Preis wird seit 2011 zum dritten Mal verliehen.

Die Jury

Der Fachjury des „artouro 2016“ aus Touristikern, Architekten und Fachjournalisten gehörten an:

Dr.-Ing. Wolfgang Bachmann, Journalist und Publizist,
Gabi Czöppan, FOCUS-Kulturredaktion,
Stefan Hanninger, Format Elf Architekten, Architekt und Preisträger „artouro 2013“,
Rudolf Scherzer, Vizepräsident der Bayerischen Architektenkammer,
Prof. Hartmut Raiser, Architekt und Innenarchitekt,
Prof. Donata Valentien, Landschaftsarchitektin,
Prof. Dr. Felizitas Romeiß-Stracke, Plattform für Tourismusarchitektur,
Ursula Schelle-Müller, Marketing Motel One Group,
Dr. Martin Spantig, Geschäftsführer der Bayern Marketing Tourismus GmbH.
Gast und sachverständiger Berater: Dr. Gert Bruckner, Abteilungsleiter Mittelstand, Handwerk, Tourismus im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.
Den Vorsitz führte Prof. Donata Valentien.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , ,

15.04.2016

Veröffentlicht von Dipl.-Ing. Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren