Bänke und Tische aus BauBuche Paneel im Berliner Club "Berghain"

Möbel aus BauBuche Paneel im Berliner Club „Berghain“

In einem ehemaligen Heizkraftwerk in Berlin-Mitte befindet sich das „Berghain“. Für den inzwischen weltbekannten Technoclub haben das Berliner „Studio Karhard“ zusammen mit der Tischlerei „PlanB“ eine Möbelserie aus BauBuche Paneel realisiert.

Anlass war ein dreitägiges Festival im Sommer 2015 mit Lesungen, Konzerten und Diskussionsrunden. Für die Veranstaltungen mit mehreren Tausend Besuchern benötigte der Club ein flexibles Bestuhlungssystem. Heike Bischofsberger, Tischlermeisterin bei PlanB: „BauBuche ist ausgesprochen gut zu verarbeiten – sie ist sehr standfest, verzieht sich nicht und eignet sich damit perfekt für Möbel, die viel aushalten müssen. Und das dürfte im Berghain der Fall sein.“

48 größere und kleinere Bänke hat die Tischlerei aus BauBuche angefertigt. Je nach Bedarf kann die neue Bestuhlung für eine Veranstaltung zusammengestellt und arrangiert werden. Dank eines flexiblen Stecksystems können die Bänke problemlos gestapelt und platzsparend verstaut werden.

„Die schlanken Furnierlagen brechen die kompakten Formen auf und geben den Bänken eine feine, elegante Optik.“ sagt Bischofsberger über die massiven und damit sehr robusten Möbel. Sie sorgen für einen spannungsvollen Kontrast zu den roh wirkenden Innenräumen des Berghains mit seinen spröden Sichtbetonwänden und rostigen Eisentreppen.

 

Foto: Stefan Wolf Lucks Fotografie, Berlin

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Übersicht »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , ,

11.11.2015

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!