Sichtbeton (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

Die Leichtigkeit von Beton: Architektin im Gespräch mit Schweizer Architekt und Bauingenieur

Im „Architekturclub“ der Bayerischen Architektenkammer spricht die Architektin Gisela Drexler am 09. Mai 2016 mit dem Schweizer Architekten und Bauingenieur Patrick Gartmann.

Ein Baustoff und sein Image

Eher negativ sind die Assoziationen, die Beton bei Laien häufig auslöst: Betonkopf, Betonwüste, betongrau… Ganz anders bei Architekten. Da kann man durchaus schon fast von Liebe zu diesem äußerst vielseitigen Material sprechen. Wenn sich die Architektin Gisela Drexler und der von ihr eingeladene Schweizer Architekt und Bauingenieur Patrick Gartmann im Mai-Architekturclub der Bayerischen Architektenkammer über „Die Leichtigkeit von Beton“ unterhalten, wird diese unterschiedliche Wahrnehmung sicher thematisiert.

Was denken Bauherren von Beton?

Wie ist es um die Akzeptanz des Baustoffs Beton bei Bauherren bestellt? Gibt es Probleme mit Genehmigungsbehörden und wenn ja: welche? Seit wann gibt es eigentlich Beton? Welche verschiedenen Betonarten unterscheidet man und wie wird er hergestellt? Was ist das also für ein Material, das mit mehr als 100 Millionen verbauten Kubikmetern pro Jahr der wichtigste Baustoff in Deutschland ist, und das aufgrund seiner besonderen Eigenschaften statische, bauphysikalische sowie optische Anforderungen ganzheitlich erfüllen kann?

All diese Fragen kommen beim Architekturclub am 09. Mai 2016, um 19.00 Uhr im Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4 in München, zur Sprache. Beton hat’s nicht leicht. Doch die Leichtigkeit von Beton wird dem Publikum nach diesem Architekturclub-Abend sicher deutlich geworden sein. Der Eintritt ist frei.

 

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , ,

30.04.2016

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren