Baukunst für Bildung – Weiterbauen am Fritz-Henßler-Berufskolleg in Dortmund

Ausstellung: Baukunst für Bildung – Weiterbauen am Fritz-Henßler-Berufskolleg in Dortmund

Die Ausstellung „Baukunst für Bildung – Weiterbauen am Fritz-Henßler-Berufskolleg in Dortmund“ präsentiert vom 29.05. – 29.06.2015 die Umbaugeschichte des Gebäudes und die neuen Planungen.

Anhand von historischen Planunterlagen und Fotografien wird die Bauhistorie des denkmalschützten Gebäudes dokumentiert. Konzeptdarstellungen und Entwurfsskizzen geben einen Einblick in den planerischen Umgang mit einem Denkmal und schlagen den Bogen zu dem zukünftigen neuen Erscheinungsbild des Berufskollegs.

„Errichtet 1910 durch den Dortmunder Stadtbauinspektor und Architekten Friedrich Kullrich, zählt das Fritz-Henßler-Berufskolleg bis heute zu den größten Bildungsbauten der Stadt Dortmund. Um den denkmalgeschützten Gebäudekomplex an die Anforderungen der Zukunft anzupassen, wurde durch die Stadt Dortmund im Jahre 2013 ein europaweites VOF-Auslobungsverfahren ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt das Bochumer Architekturbüro SSP AG mit einem Entwurf, der nicht nur durch den behutsamen Umgang mit einem Stück Baugeschichte überzeugt, sondern dem auch durch die geschickte Anordnung von Neubaukörpern eine moderne Weiterentwicklung gelingt.“ Prof. Dr. Sonne (TU Dortmund)

Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Einordnung des Gebäudes in das historische Großstadtbild der Stadt Dortmund. Anhand historischer Fotografien erfährt der Besucher einen Einblick in die Großstadtarchitektur der Stadt Dortmund um 1910 und das Werk des damaligen Stadtbauinspektors Friedrich Kullrich. Dabei wird das Alte Museum am Ostwall selbst zum Exponat: Erbaut 1875 als Verwaltungsbau, 1911 zum Kunst- und Gewerbemuseum umgebaut, stammt das Gebäude nicht nur aus derselben Epoche wie das Fritz-Henßler-Berufskolleg, sondern wurde zudem auch vom selben Architekten umgebaut. Beide städtischen Bauten waren bis vor kurzem in ihrem Bestand gefährdet und werden nun stattdessen vorbildlich weitergenutzt und weitergebaut.

 

Ausstellung: 29.05. – 29.06.2015, Di-Fr, 15.00-18.00 Uhr, Sa. 11-18 Uhr.
Ort: Altes Museum am Ostwall Dortmund, Ostwall 7, 44137 Dortmund

Sonderveranstaltungen im Rahmen der Ausstellung:

  • 15.06.2015, 19-21 Uhr, Forum Stadtbaukultur, Weiterbauen: Friedrich Kullrich, das Fritz-Henßler-Berufskolleg und das Alte Museum Ostwall
  • 19.06.2015, 10-18 Uhr, Dortmunder Vorträge zur Stadtbaukunst No. 6, Stadtbaumeister an Rhein und Ruhr

Die Ausstellung wird veranstaltet vom Förderverein Baukunstarchiv NRW in Kooperation mit der Stadt Dortmund, der SSP SchürmannSpannel AG, dem Fritz-Henßler-Berufskolleg und dem Lehrstuhl GTA der TU Dortmund.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , ,

26.05.2015

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren