Restaurant Ernst, Berlin-Wedding von Gonzalez Haase AAS (Fotos: Thomas Meyer / Ostkreuz)

Das Restaurant Ernst von Gonzalez Haase AAS in Berlin-Wedding

Es ist ein besonderes Restaurant an einem besonderen Ort: Im Restaurant Ernst kocht Dylan Watson und Team jeden Abend drei Stunden lang für 12 Gäste. Gestaltet wurde der nur 40m² große Raum – einem ehemaligen Spielkasino – vom Berliner Planungsbüro Gonzalez Haase AAS. (Fotos: Thomas Meyer / Ostkreuz)

Beton, Ahorn, Aluminium und Messing

Die Architekten kombinierten für das Restaurant Ernst roh wirkende Materialien mit einem minimalistischem Design: Beton, der übergangslos vom Boden in die Wand übergeht, eine helle Ahornplatte, die zusammen mit einem Sockel aus Aluminium und Spiegelglas den Tresen bildet, brauner Marmor, der sowohl als Arbeitsplatte als auch für die Wandverkleidung eingesetzt wird. Außerdem Messing, aus dem die Fußbarren am Tresen und Halterungen gemacht wurden, sowie das rohe Aluminium der Fenster- und Türfassungen, bei dem Korrosion als gestalterisches Element mit einkalkuliert wurde.

Auffällig unauffällig

Wer an dem im Herbst 2017 eröffneten Restaurant vorbeiläuft, spiegelt sich in zwei ohne Rahmen eingefassten Fenstern, mit denen man eher Baumaterialien aus der ehemaligen DDR assoziiert als gehobene zeitgenössische Esskultur. Die neu gestaltete Fassade aus grauem Rauputz integriert sich in seine Umgebung und gibt tagsüber keinen Hinweis darauf, was sich hinter den Fenstern verbergen könnte. Erst nach Einbruch der Dunkelheit geben die bräunlich verglasten Fenster den Blick ins minimalistisch gestaltete Innere des Restaurants frei.

Weitere (sehenswerte!) Fotos gibt es dazu auf gonzalezhaase.com.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden und Kollegen:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Zur Startseite »

Dieser Beitrag wurde abgelegt unter: , , , ,

24.11.2017

Veröffentlicht von Eric Sturm. Haben Sie auch eine interessante Meldung für architekturmeldungen.de? Kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular, per E-Mail, via Facebook, Twitter, Google+ oder XING!

Beitrag kommentieren